Kaida im neuen Zuhause

Hallo liebes Team des Tierheims Wipperfürth!

Vor fast 3 Wochen haben wir der Katze Luna (im Tierheim hieß sie Kaida) ein neues Zu Hause gegeben. Luna war anfangs sehr schüchtern und knurrte jeden an der den Raum betrat. Dies hat sich mittlerweile komplett gelegt und sie kommt direkt auf uns zu wenn sie uns sieht. Fremden gegenpber ist sie zurückhaltend aber sie knurrt nicht.

Sie ist mittlerweile sehr gut hier angekommen und fühlt sich wohl. Luna liebt es mit der Katzenangel zu spielen und die Bälle durchs Haus zu jagen. Zwischendurch holt sie sich ihre Schmuseeinheiten ab und abends liegt sie mit uns zusammen auf dem Sofa und genießt es gekrault und gestreichelt zu werden.

Mit ihrer "Schwester" Lilly verträgt sie sich auch gut. Beide können sich problemlos in einem Raum aufhalten und es gibt weder Futter- noch Aufmerksamkeitsneid. Zusammen sorgen die Beiden für jede Menge Action und Freude in unserem Haus.

Wir danken Ihnen nochmals recht herzlich für die tolle Vermittlung und für so eine wunderschöne Zweitkatze. Wir sind sehr sehr glücklich mit ihr. Anbei sende ich Ihnen ein paar Fotos mit.

Ihnen Allen eine schönes Adventszeit!

Mit freundlichen Grüßen Familie Rau mit Luna und Lilly


 

Catty im neuen Zuhause

Liebe Tierheimmenschen,

Catty ist gut im neuen Heim angekommen.
Da hier mit drei Katzen, einem Hund, fünf Hühnern und in der Woche Bürobelegschaft immer viel Trubel ist haben wir sie erstmal nur im Katzenzimmer und Schlafzimmer laufen lassen. Sie musste ja auch erst zur Ruhe kommen.
Jetzt am Wochenende darf sie sich im ganzen Haus umsehen. Ergebnis: Wir haben Catty eben 2 Stunden gesucht
?und dann in einem Rollkontainer im Büro gefunden?.
Ihren neuen "Schwestern" MinkaMotte und Penelope nähert sie sich langsam an und auch das Fauchen uns gegenüber wir weniger
?. Sie zwinkert jetzt auch schon mal freundlich mit den Augen und schaut neugierig was passiert.
Es ist noch ein langer Weg, aber es wird !
Wir werden berichten wie es weitergeht.
Vorerst vielen lieben Dank für diese tolle hübsche Katze.
Liebe Grüße Catty und Dagmar

Kangal "Aslan" schickt uns tolle Bilder aus seinem Zuhause 

Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Tierheims,

 

heute kommt endlich ein Gruß von Aslan! Bestimmt erinnert sich jeder an diesen Halbstarken, der doch so gerne an der Leine rumpöbelte und zog.

 

Aus diesem „Zwerg“, wie ich ihn gerne nenne, ist nun ein echter Partner geworden. Natürlich hat er immer noch seinen Sturkopf, aber das heißt bei ihm nur, dass er gerne etwas Zeit hat, um seine „gelenkten Entscheidungen“ zu treffen.

 

Aslan läuft an der Schleppleine, wobei er mich immer heimlich im Auge behält. Ich kann ihm sagen, ob er hinter oder vor mir laufen soll (und er reagiert sogar entsprechend ?!). An der Straße geht er schon recht automatisch bei Fuß, denn er kann mittlerweile unglaublich viele Begriffe verstehen und sehr oft schon meine Erwartungen vorwegnehmen und erfüllen.

 

Beim Spazierengehen töffelt er gerne mit Abstand hinter mir her und kommt dann von alleine oder wenn ich ihn rufe angerannt. Er liebt es, wenn wir gemeinsam über Wiesen rennen und lacht dann übers ganze Gesicht.

 

Fantastischerweise ist er mit allen Hunden verträglich, außer wenn diese ihn anpöbeln, was aber erst einmal der Fall war (ich konnte ihn sofort aus der Situation nehmen). Er verträgt sich auch mit unkastrierten Rüden, egal wie groß sie sind. Besondere Begeisterung erfährt er von allen Hundebesitzern, wenn er Welpen, sehr kleine oder ängstliche Hunde mit seiner sanften Art behandelt. Aslan zeigt eine therapeutische Ader: bei ängstlichen Hunden macht er sich zum Affen und fordert sie auf ihn zu jagen; in der Schule reagiert er unglaublich, gerade auf die Schüler*innen mit großen emotionalen oder sozialen Problemen; und für Argos, den er innig liebt, gibt er den Altenpfleger ab und weckt mich schon einmal, wenn Argos nachts raus muss oder es ihm nicht so gut geht. Emotional tun die Beiden sich so gut, dass Argos einen enormen Lebenswillen entwickelt. Er, Argos, hatte schon einige kritische gesundheitliche Situationen und berappelt sich immer wieder. Vermutlich verdankt er dieser Männerfreundschaft schon jetzt ein halbes weiteres Jahr Lebenszeit. Bei gemeinsamen Spaziergängen mit Argos stellt Aslan sich ganz lieb auf dessen sehr langsames Tempo ein. Aber Aslan hat auch noch einen jugendlichen Hundefreund (unkastrierter Rüde) in der Nachbarschaft, der ihn manchmal auf unserem Grundstück besucht und mit dem er wild spielt und rennt. Auf Spaziergängen freut er sich über andere Hunde, spielt in der Regel kurz und schaut mich dann recht schnell an, um weiterzugehen. Radfahrer, Jogger und Spaziergänger ohne Hund beachtet er nicht großartig.

 

Die Arbeit in der Schule liebt Aslan sehr. Er ist fest in meiner Klasse eingebunden, zurzeit nehme ich ihn einmal wöchentlich mit, damit Argos ihn öfter hat. Aslan kennt und mag alle seine Kinder und schafft es nun auch schon zwischendurch zu schlafen. Da er frei in der Klasse rumlaufen darf (er zieht nur eine Leine hinter sich her, damit er beim Eintreten Fremder niemanden erschreckt), sucht er sich gerne die Nähe eines unruhigen Kindes zum Schlafen aus (und diese Kinder werden dann ganz still, um ihn nicht zu stören!). Nach zwei Unterrichtsstunden machen wir alle gemeinsam einen Waldspaziergang im großen Rudel und nach der Schule noch ein weiteres Freirennen zu zweit. Danach kommt ein 3- bis 4-stündiger Erholungsschlaf vor dem Abendspaziergang. Und am nächsten Morgen muss ich Aslan austricksen, weil er unbedingt wieder mit in die Schule will… ?

 

Ich könnte seitenweise über diesen tollen Hund schreiben… Klar, manchmal (aber sehr selten) nervt er mich auch, insbesondere, wenn er mich nachts weckt, um mal ein wenig gestreichelt zu werden oder seine wilden Träume mich wachmachen, aber er sieht das wohl ähnlich mit mir.

 

Seinen Durchfall habe ich gut mit effektiven Mikroorganismen in den Griff bekommen, vielleicht auch ein Tipp fürs Tierheim! Aslan hat Einiges zugenommen, und das steht ihm sehr gut!

 

Ich hoffe, dass mein Bericht ein wenig Freude verbreiten wird in dieser „Corona-Zeit“ und dass es allen Tieren, wie auch Mitarbeiter*innen, gutgeht und alle gesund bleiben!

 

Lieber Gruß von Aslan, Argos und Dörte 

Lofti, jetzt Balu, schickt die ersten Bilder

Liebes Team , 

 Ein kleines Update zu Balu ehemals Lofti. Er hat sich super bei uns eingelebt und liebt es mit uns zu kuscheln . Mit unserer anderen Katze versteht er sich auch super und liebt es mit ihr zu spielen.  

Vielen Dank nochmal . 

Geralt und Mila im neuen Zuhause

Hallo liebe Frau Dienstuhl,

 

ein kurzes Update zur Geralt und Mila: Den beiden geht es wunderbar! Wir haben uns das Wochenende über angenähert und inzwischen sind die zwei schon richtig aufgetaut und wollen am liebsten den ganzen Tag gekrault werden. Beide fressen gut und erkunden schon ganz neugierig die Wohnung. Die Einnahme der Medikamente ist auch kein Problem.

Geralt ist noch ein bisschen scheu, was fremde Geräusche angeht und verzieht sich dann schnell hinter das Sofa, aber ich denke, das legt sich noch.

Sammy, ehemals Wuschel

Hallo Mitarbeiter des Tierheims Wipperfürth!

Da Sie sich sicher dann und wann fragen, was aus dem einen oder anderen vermittelten Tier geworden ist, möchte ich Ihnen heute über Wuschel berichten. Ein paar Bilder habe ich Ihnen in den Anhang gelegt, ich hoffe dieser ist nicht zu groß.
Zunächst, sorry an den Namensgeber, Wuschel ist nun Sammy. Und Sammy war und ist noch teilweise eine "harte Nuss". Rund 10 Wochen hat Sammy mir lediglich böse Blicke und Fauchen entgegengebracht. Ich habe nie ein Tier mit solch einem düsteren Blick gesehen und ich frage mich immer wieder, was ihm wohl in der Vergangenheit widerfahren ist. Die Hoffnung, dass er mal ein halbwegs "vernünftiges" Haustier wird, mit dem man sich in irgendeiner Art und Weise beschäftigen kann, hatte ich schon fast aufgegeben; das erste Mal überhaupt überlegt ein Tier wieder abzugegebn, nur der Gedanke daran, was wohl dann aus ihm werden sollte, ließ mich das wieder vergessen.
Es war in der 11'ten Woche, denke ich, wie er beim Öffnen der Futterdose plötzlich seinen Kopf an mein Bein drückte und ich es erstmals wagte über seinen Rücken zu streichen. Es wurde dann zunächst besser, dann allerdings wieder schlechter, ich nahm an, er würde sich das Fauchen nie abgewöhnen. Doch ich durfte dann mit ansehen, wie aus dem Gesicht dieses kleinen wütenden Kerlchens der Zorn langsam entwich und allein durch den veränderten Gesichtsausdruck man das Gefühl hat eine völlig andere Katze vor sich zu haben.
Mittlerweile genießt er das Streicheln sehr und, oh Wunder, er kann sogar schnurren. Am 03.10.2020 wurde dann der Tag der deutschen Einheit für ihn zum Tag der großen Freiheit, er durfte das erste Mal raus, ganz ohne Netz. Entgegen meiner Erwartung rannte er nicht direkt los und verschwand. Nein, er blieb zunächst sitzen, schnupperte und ging dann Stück für Stück weiter hinaus. Am 07.10.2020 habe ich dann, weil es recht kalt war, die Zwischentür der Küche geschlossen. Das hatte ihn dann wohl irgendwie verängstigt und er lief weg und war volle 12 Stunden nicht auffindbar. Am späten Abend war er dann in Hausnähe, ließ sich aber nicht dazu bewegen herein zu kommen. Schließlich kam er dann aber doch rein, da muss ich mir für den Winter noch etwas einfallen lassen. Am Dienstag, dem 13.10.2020 hatten wir dann ein Problem, Sammy kam humpelnd nach Hause, irgendetws war mit seiner rechten Vorderpfote. Nun, ich darf ihn zwar mittlerweile streicheln, aber festhalten, das hatte schon mal zu blutigen Armen geführt, geht gar nicht. Es war nicht möglich ihn zum Tierarzt zu bringen, wie ich das zukünftig regeln soll ist mir noch ein Rätsel. Ich konnte mir dann ein Schmerzmittel abholen, Antibiotikum konnten sie mir ohne Untersuchung nicht aushändigen. Gestern um 15:00 Uhr habe ich ihm das Medikament gegeben und am frühen Abend war er dann schon relativ fit, obwohl noch humpelnd. Heute ist es deutlich besser, ich denke er braucht keine weitere Medizin, das Humpeln ist kaum noch zu sehen. Nur werde ich ihn noch ein paar Tage drinne lassen.
Ansonsten ist Sammy ein toller Mitbewohner, er springt nirgends drauf, schmeißt nichts um, kratzt nicht an Tapeten oder Möbeln, was mich manchmal wundert. Ich hoffe ich kann das Vertrauen auf seiner Seite noch weiter verbessern, damit auch ein Tierarztbesuch keine Unmöglichkeit bleibt. Ich freue mich, dass er sich bei mir so superwohl fühlt und mir das täglich bei ausgiebigem Putzen, beim hin- und herrollen und beim Kuscheln zeigt.

Mecky, jetzt Milky, im neuen Zuhause

Mecki habe ich in Milky umgetauft. Die Frage nach dem Warum beantwortet
sich von selber. :-)

Sie taut täglich mehr auf und wird mutiger. Mittlerweile lassen sich
leichte Züge einer Rampensau erkennen. Vor allem wenn sie mit den
Spielmäusen oder dem Tischtennisball durch die Wohnung jagt.

Anfassen kann ich sie leider noch nicht. Aber sie schnuppert an der Hand
und läuft nicht mehr weg, wenn man diese zu ihr ausstreckt. Sie sucht
beim Spielen zunehmend den Körperkontakt. Und sie krabbelt nachts schon
auf mir rum, wenn sie denkt, dass ich schlafe. Der Tierarztbesuch hat
uns natürlich bei unserer Annäherung etwas zurückgeworfen, weil ich Sie
aus ihrer Schlafhöhle in die Transportbox zwingen musste. Aber es geht
in die richtige Richtung. 

Zwischen ihr und Gypsi wird es auch besser. Am Anfang hat Gypsi noch
gefaucht. Aber nun sind bis zu 20 cm Distanz kein Thema mehr. Milky
zieht es sehr zu Gypsi. Diese wiederum ist noch etwas ängstlich und
zurückhaltend. Aber auch das wird... .

Fressen und Trinken ist kein Problem. Nun versuche ich Milky an den
Futterautomaten zu gewöhnen. Dieser hat einen Deckel der auf den Chip
reagiert und sich automatisch öffnet und schließt wenn die richtige
Katze vor dem Napf steht. Auf diese Weise kann ich sowohl sicherstellen,
dass jede Katze das richtige Futter frist (Gypsi hat einen sensiblen
Magen und braucht spezielles Futter. Meine verstorbene Katze Mäuschen
brauchte S/O-Futter wegen Blasensteinneigung) und kontrollieren, ob die
Katze jeweils gut frisst oder nicht. Zur Zeit ist der Deckel noch nicht
eingesetzt und der Motor arbeitet noch nicht. Zumindest steckt sie schon
mal das Köpfchen zum Mampfen durch den Sensorbogen.

Nun muss ich mich wieder dem Spielen mit dem Federspiel widmen.

Herzliche Grüße aus Oestrich-Winkel


 

Meow, jetzt Maggy, schickt uns die ersten Bilder

Guten Abend liebes Tierheim Team :)

 

Kleines Update von Meow; ihr geht es prima und sie traut sich jeden Tag etwas mehr!

 

Nochmal ganz lieben Dank!

 

Liebe Grüsse 

Nicole, Heinz, Maggy und Baggy

Julien, seit 2015 im neuen Zuhause

Liebes Tierheimteam,

ich bin's, „Pänz“, ehemals Julien. Heute bin ich schon seit 5 (!) Jahren bei meiner Familie und ich bin immernoch super glücklich. Ich bin gar nicht mehr klein und dünn wie damals, als man mich in dem kleinen Toasterkarton gefunden hat.
Schaut mal, was für ein schöner Kater aus mir geworden ist! Ich bin der aller liebste Kater, der ganzen, weiten Welt – Ein richtiger Sonnenschein! Kratzen und Beißen kenne ich nicht, dafür bin ich ein richtiger Profi im Futtern und Schnurren, hihi. Ich schlafe auch gern, am liebsten auf dem Rücken und mit allen Vieren ausgestreckt. Außerdem bin ich auch richtig klug und höflich – Ich kann total toll Pfötchen geben! Ich weiß zwar gar nicht, wozu das gut sein soll, aber ich freu mich trotzdem jedes Mal, wenn man mir die Hand hinhält.
In meinem Zuhause geht es mir richtig gut; da bekomme ich immer leckere Sachen, habe ganz viele, kuschelige Schlafplätzchen und man hat mich so super doll lieb, wie's nur überhaupt geht!
Alles Liebe,
euer Pänz 

Georgy schickt uns Bilder

Hallo liebes Team. 

Letzte Woche haben wir Georgie (heute Finja) zu uns nach Hause geholt. Und wir wollten euch ein kleines Update da lassen. Finja hat sich viel schneller eingelebt, als wir es für möglich gehalten hätten. Sie kuschelt wie verrückt und macht uns sehr glücklich. ? Im Anhang sind ein paar Bilder. 

Mailo sendet Grüße aus dem Urlaub

Servus!

 

Mailo war in Urlaub :-)

Bayern war diesmal das Ziel. Zum wahrscheinlich ersten Mal mit einer Gondel gefahren, rauf auf den Wallberg. Als Bonus gabs ein bisserl Schnee dazu.

Hat ihm gefallen - am besten war natürlich, dass Frauchen und Herrchen mal 14 Tage lang rund um die Uhr da waren und nicht zur doofen Arbeit mußten.

 

Schöne Grüße senden Euch

Sandra, Michael 

Max und Mailo

Dackel Franz schickt Bilder

Ashton im neuen Zuhause

Hallo ihr Lieben,

wir haben Carter (früher Ashton) Ende April 2020 aus eurem Tierheim zu uns geholt und wollten nun mal ein kleines Update geben wie positiv sich alles entwickelt hat.

Den ersten Monat hat Carter bei uns unter der Couch gelebt und wir hatten wirklich Glück das wir ab und zu mal einen Blick auf in werfen konnten.

Er war so ängstlich, hat sich bei jeder kleinen Bewegung erschrocken und zu Menschen hatte er gar kein Vertrauen.

Jetzt ist er bereits fünf Monaten bei uns und ein richtiges Goldstück geworden.

Es war ein langer und harter Weg sein Vertrauen zu gewinnen, aber es hat sich wirklich sehr gelohnt!

Im Nachhinein können wir sagen, dass wir sehr froh sind, uns damals trotz der Schwierigkeiten für ihn entschieden zu haben und jetzt so einen tollen Kater an unserer Seite zu haben.

 

Liebe Grüße

Kim, Lukas & Carter

Johnny im neuen Zuhause

Hallo! Wir haben Anfang des Jahres den kleinen Felix (jetzt Johnny) bei euch adoptiert. Ich glaube ihr hattet versucht anzurufen. Dem kleinen, naja jetzt echt großen, Mann geht es sehr gut! Er hat etwas Zeit gebraucht um sich einzuleben ist aber ein super verschmuster und verspielter aber unfassbar lieber Junger Kater geworden. Wir haben ihn alle sehr in unsere Herzen geschlossen. Hinterher sende ich noch ein Foto von letzter Woche von ihm.
Liebe Grüße Josie!

Miss Elli (ehemals Baby) sendet Grüße

Liebes Tierheim-Team,
Ende Juni bin ich In mein neues „ Für immer Zuhause“ gezogen. Ich bin hier Einzelprinzessin und das gefällt mir sehr gut. Als erstes habe ich meinen Namen geändert: Miss Elli kommt meinem Charakter und meinen eleganten Körperbau  wesentlich entgegen.  manchmal nennen  meine Dosis Mich auch „ Else Langbein“ wegen  meiner endlos langen Beine und dem sehr langen Körper.  Dem Catwalk mache ich somit alle Ehre und beherrsche ihn aus dem eff eff. ...Gerne  nutze ich dazu auch mal die Küchentheke, auf die  ich mühelos springe. Wenn ich meine fünf Minuten habe, vermöbel ich am liebsten  einen großen Wollteppich .... der lässt dann ganz schön Flusen
? Sonst fange ich das Plüschmäuschen oder laufe einer Kordel hinterher. Wenn jemand daheim ist,  gehe ich auch tagsüber regelmäßig raus ins Gelände. Hier gibt’s leider auch noch andere Fellträger, denen ich lieber aus dem Weg gehe....Wenn ich gerufen werde, komme ich   (meist)  sofort nach Hause. Es gibt dann ja auch Leckerli ?.  Manchmal bringe ich dann auch ein Geschenk mit: Wühlmäuse - tot oder lebendig, wie s grad passt. Das Essen hat mir allerdings anfangs nicht so gut geschmeckt... mittlerweile haben die hier aber gecheckt, dass ich öfters kleine und frische Portionen bevorzuge und auch gerne Nachts nasche ? Meine anfängliche Schüchternheit habe ich schnell abgelegt: habe schon am ersten Abend  ein Couchplätzchen zwischen meinen Menschen gecapert! Ich genieße dann die Wärme und eine Krauleinheit . Wenn ich genug habe, kneife ich sie sanft in den Arm. Die Krallen habe ich noch nie benutzt- weder am Menschen noch Mobiliar. Mir geht ja der Ruf voraus beiß- und kratzwütig zu sein: die Leute hier halten das für eine Lüge und denken,  dass ich in einer  Stresssituation so gehandelt habe. Sie verstehen mich, wenn ich ihnen zeige, dass ich jetzt meine Ruhe haben möchte.  Dann liege ich noch stundenlang entspannt neben ihnen auf dem Sofa - manchmal auch der  Länge nach auf ihrem Schoß - und folge ihnen ins Bett...mit Kontrolle, ob die auch die Zähne geputzt haben ? Wenn das Licht dann ausgeht, hole ich unter großem gemaunze noch meine „Babys“: Spelztierchen Ingo Flamingo und  das Plüsch Mausi und lege sie in der Nähe ab. Dann wird geschlafen und morgens um 6 wecke ich alle mit einem liebevollen Nasenstubser?  und etwas gemaunze. Ich freue mich dann auf den neuen Tag, den ich neben meinen regelmäßigen Ausgängen mit recht viel Schlaf verbringe... das ist jetzt überfällig .... gähn....also,  macht’s gut meine Lieben und herzlichen Dank für alles!
Miss Elli (ehemals Baby)

Liebes Tierheim Team,
Wir freuen uns , dass wir dieses liebe Tier bei Ihnen gefunden haben und hoffen, dass sie uns noch lange begleitet. Auch bei unserer Urlaubsvertretung hat sie sich genauso gegeben. Manchmal läuft sie wie ein Hündchen hinterher und will alles mitkriegen. Sie hat inzwischen ein wenig zugenommen, was ihr gut steht. Regelmäßiges morgendliches Bürstritual wird auch eingefordert. so hat sie auch ein glänzendes Fell und wir weniger Haare im Haus.
? Fazit: eine sehr liebe anhängliche Katze, die sich nur wehrt  wenn sie ihr  Recht auf eigene Persönlichkeit  nicht genießen darf ... Wir respektieren das- ist ja schließlich auch nur ein Mensch ?
 

Kessie schickt Grüße

Hallo liebes Tierheim Wipperfürth,

 

ich bins Kessie… euch vielleicht noch besser bekannt als Line und ich wollte auch mal was von mir hören lassen. Mittlerweile ist es schließlich schon eine ganze Weile her, dass ich eure Residenz verlassen habe.

 

Um genau zu sein fast 15 Jahre. Ja ihr habt ganz richtig gelesen, im Oktober 2005 habe ich damals im Alter von einem Jahr mein Köfferchen gepackt und bin zu meiner neuen Familie gezogen. Und nun was soll ich sagen, ich habe das hier ganz gut im Griff.

 

Nachdem ich anfänglich wirklich große Angst hatte und die erste Woche unter der Couch gelebt habe, ist es heute kaum vorstellbar, dass es irgendeine Situation gibt, in der ich nicht mit der Nase dabei hänge. Ich meine ich als alteingesessene Hausherrin habe schließlich auch überall ein Mitspracherecht.

 

Mir geht’s hier wirklich gut, ich werde reichlich verwöhnt, bekomme viiiiiiiele Kuscheleinheiten und habe einen riesen großen Garten. Auch den Einzug meiner haarigen Hundsschwester Nala vor 6 Jahren habe ich mittlerweile überwunden. Vor allem wenn es um das Thema Futter geht sind wir immer einer Meinung.

 

Ausgenommen von ein paar Wehwehchen, die dem Altersverschleiß geschuldet sind, geht es mir wirklich gut und ich halte meine Familie auf Trapp.

 

Ich wünsche euch liebes Team des Tierheim Wipperfürths alles Gute und bleibt weiterhin gesund!!

Meinen haarigen Artgenossen wünsche ich eine schnelle Vermittlung in eine genau so liebe Familie wie ich sie damals gefunden habe!

 

Liebste Grüße

Kessie und Familie

Miezie, ehemals Schnucky.

Hallo liebes Tierheim Wipperfürth, vor 6 Jahren haben wir unsere Katze Miezie (ehemals Schnucky) bei ihnen abgeholt. Damals war sie ca. 6 Jahre alt inzwischen ist sie 12 und eine ältere Lady geworden, die gerne und viel schläft.
Wir sind sehr sehr glücklich mit ihr, sie ist die liebste Katze die es gibt. Sie lebt inzwischen mit 2 kleinen Hunden zusammen und fühlt sich immer noch super wohl bei uns. Wir wollten einfach nochmal Danke sagen für die tolle arbeit die sie leisten und uns bedanken dass wir Miezie damals mitnehmen durften. Wir hoffen sie hat noch viele weitere schöne Jahre bei uns. 

Pablo schickt Grüße

Hallo, vor einem Jahr bin ich, Pablo, in mein neues Heim gezogen. Bin total zufrieden und habe meine Herrschaften gut erzogen und werde nicht mehr zurück kommen.Gruss Pablo.

Bubu schickt uns die ersten Bilder

Hallihallo,

hier ist Leo ... bei euch hieß ich Bubu, weil ich mich immer versteckt habe! Ich will mich mal aus meinem neuen Zuhause melden, wo ich mich nicht mehr immer verstecke!

Tja, was soll ich sagen? Als ich ankam, hatte ich natürlich eine wahnsinnige Angst. Ich hab mich unter Möbeln versteckt. Dorothea meinte, dass darunter keine Katze passt, aber ich schon!

Dorothea war dann so lieb, und hat mich im Wohnzimmer gefüttert, obwohl es das Futter eigentlich in der Küche gibt. Wenn ich das Gefühl hatte, dass sie weg ist, habe ich dann ganz schnell gefressen. Mittlerweile weiß ich aber, dass es das Futter in der Küche gibt und ich fresse jetzt dort.
Es gibt da noch einen riesengroßen, schwarz-weißen Kater. Der war erst ganz neugierig, aber dann hab ich ihn angefaucht, und dann ist er weg. Er war nur noch bei der Dorothea. Er wusste immer ganz genau, wo ich bin, und hat einen Riiiesenbogen um mich gemacht. War ich ja selbst dran Schuld, oder? Aber ich hatte einfach Angst - und ich glaube, er dann irgendwie auch. Mittlerweile ist es für ihn normal, dass ich hier lebe. Wir beobachten uns und gehen uns nicht mehr so sehr aus dem Weg. Aber ob wir wirklich gute Freunde werden, weiß ich noch nicht.

Manchmal beobachte ich, was so passiert.

Ich hebe dann oft mein rechtes Bein, damit ich schneller bin, wenn ich doch lieber wieder wegrenne.

Wisst ihr, was cool ist? Es gibt hier Leckerchen!! Echt jetzt. Jeden Abend. Wir müssen nicht mal betteln, wir kriegen die einfach so. Ich weiß das jetzt schon und komme schon mal in den Flur. Die Dorothea wirft die dann in verschiedene Richtungen, damit ich mich mal ein bisschen bewege. Sie meint nämlich, dass ich vom vielen Rumsitzen und Fressen auf Dauer zu dick werde. Tommy rennt immer ganz schnell hinterher. Ich nicht so sehr schnell, aber ich beeile mich natürlich, nicht, dass mir die Leckerchen mal geklaut werden.
Na ja, und der Tommy tobt gerne. Das hat mich vielleicht erschreckt! Die Dorothea macht nämlich mit. Ui ... da sind sie durch die Wohnung gerannt! Ich hatte mich gerade ein bisschen mehr getraut, aber dann hab ich mich ganz schnell wieder verkrochen. Tommy will wohl auch gerne mit mir toben ... aber ich weiß nicht ... da muss man sich ja bewegen. Und außerdem weiß ich gar nicht, wie Spielen geht. Und ob das wirklich Spaß macht.

Gestern habe ich mich übrigens fast gar nicht versteckt. Und in der Nacht war ich auf dem Balkon - der ist auch klasse. Es gibt eine Katzenklappe, so dass ich immer raus kann, wenn ich will. Ich hab die schon in der ersten Nacht entdeckt! Aber ich bin auch gerne drinnen.
Es fühlt sich immer sicherer an hier. Ich zeig euch noch zwei Bilder von schönen Plätzen hier.


Es ist echt schön hier. Ich brauche einfach ein bisschen Zeit.
Ach so, ihr dachtet ja, dass ich blind sei. Das bin ich definitiv nicht. Ich bin nur manchmal ein bisschen schwer von Begriff, scheint mir. Aber ich muss ja noch alles lernen, spielen und so.

So, jetzt wisst ihr ein bisschen, wie es mir hier geht. Grüßt meine Kumpel herzlich von mir! Und ich soll auch lieb grüßen von Dorothea,
euer Leo alias Bubu


 

Piti, jetzt Kaa, schickt die ersten Bilder

Nach dem netten Telefonat eben wie es Piti, jetzt Kaa geht, habe ich mir gedacht ich schicke mal ein paar Bilder:)
Er ist ein sehr lieber und toller Kerl :)

Effi, jetzt Luna

Hallo Liebes Tierheim - Team,

 

ich wollte mal einen kleinen Bericht erstatten wie sich die Luna (Effi) in ihrem neuen Zuhause eingelebt hat.

Es war mitte Januar als wir uns entschieden hatten ein neuen Familiennmitglied zu uns zu nehmen, es wurde die Luna und haben es keinen Tag bereut. Die kleine Maus ist ein echter Sonnenschein und bringt viel Liebe und Freude in unser Haus. Sie war Anfangs noch ein wenig ängstlich und verkroch sie gerne unterm Bett, doch nach ein paar Tagen wurde die Luna immer zutraulicher und hatte keine Ängste mehr. Sie  ist total verspielt, mag es wenn man sie mit Küsse, Kuscheleinheiten und danach mit Leckerlis belohnt. Wir denken die kleine Luna fühlt sich hier sehr wohl und ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken. Wir lieben unseren Sonnenschein.

 

Ganz viele Liebe Grüße sendet Luna

Jacky im neuen Zuhause

Hallo, ich bin Jacky,

 

Anfang März durfte ich nach kurzem Aufenthalt im Tierheim ein

neues Zuhause beziehen mit ausreichend Natur für meinen Freiheitsdrang,

Wirtschaftsräumen, in denen man furchtbar viele interessante

Ecken findet und wo man auch mal ein Auge zu machen kann.

 

Hier habe ich sogar meinen eigenen Ein- und Ausgang, wenn meine Dosen-

öffner mal gerade nicht zuhause sind, um mich zum Küchenfenster hinaus-

zulassen. Vor kurzer Zeit habe ich sogar festgestellt, dass dies auch anders

herum geht, dass man mich hier sogar reinlässt! Man muss nur auf

die Fensterbank springen. Wunderbar!

 

Mal kann man mich auch auf dem Dach eines Carports einer Nachbarin

antreffen oder ich schaue dort einfach mal so vorbei. Leider ist die

Türe nicht immer auf.

 

Ich habe auch ein weiches Körbchen und kann im Haus Verstecken spielen.

 

Nachbarskatzen sind so lala..... Der große schwarze Kater ist schon imposant

und ihn genieße ich mit Respekt, während die grau Getigerte mich hin und

wieder mit ihrer bloßen Anwesenheit provoziert.

 

Und mit jedem weiteren Tag zeige ich meinen Bediensteten mehr, wie dankbar

ich für das schöne Zuhause bin.

 

Viele liebe Grüße

 

Jacky

Pepe und Paul schicken Grüße

Liebes Tierheim-Team!

Mein Mann berichtete mir eben, dass Sie heute angerufen haben um sich nach unserem Löwen zu erkundigen.

Ich finde das total klasse, dass Sie nachfragen. Es zeigt, wie gewissenhaft Sie arbeiten,  die Vermittlung Ihrer Schützlinge nachverfolgen und Ihre Hilfe anbieten.

Gerne schicke ich Ihnen gleich, in einer zweiten Mail, noch ein paar aktuelle Fotos.

Die zwei machen uns nach wie vor viel Freude und wir hoffen täglich neu, dass sie immer wieder nach Hause kommen, nachdem sie seit ein paar Wochen ihre große Freiheit im FREIGANG genießen.


Viele Grüße

 

Gustav im neuen Zuhause

Hallo liebes Tierheim-Team,

 

vor ca einem dreiviertel Jahr ist der Gustav bei uns eingezogen.

Heute schickt er Euch ganz liebe Grüße aus seinem neuen Domizil.

 

Nachdem er den Winter fast ausschließlich drinnen verbracht hat, hat er sich nun zu einem Traum-Freigänger-Kater "gemausert".

 

Er fängt uns hier auf unserem kleinen Hof ne Menge Mäuse weg und teilt sie auch gerne mit uns ;-)

Er kommt regelmäßig rein und lässt sich gerne streicheln. Nach anfänglicher Unsicherheit ist er nun draußen sehr sicher geworden und hat alle Nachbarskatzen von "seinem Grund und Boden" ausgeschlossen. Auch mit unseren beiden Hunden funktioniert das Zusammenleben von Tag zu Tag besser.

Limli schickt Grüße

Liebe Mitarbeiter des Tierheimes in Wipperfürth.
Heute vor genau 2 Jahren hat Limli den Weg zu uns nach Rönsahl gefunden.
Wir sind dafür sehr dankbar und können uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen.
Ich denke, ihr geht es ebenso.
Auf diesem Wege möchten wir, meine Mutter und ich, uns noch einmal für die Vermittlung und die Arbeit bedanken.
Anbei ein paar Bilder von Limli.
Alles Gute und viel Erfolg weiterhin.


 

Salem ehemals Schnurrbert 

Hallo,

Wie ihr seht geht es mir gut und ich habe auch schon einen Kumpel gefunden. ?

Ich traue mich immer mehr und auch neben meinem Frauchen zu schlafen macht mir garnicht mehr so viel aus ?Wenn ich was zu essen bekomme nehme ich das auch gerne aus der Hand an, streicheln ist auch eine feine Sache habe ich bemerkt ?Also schicke ich euch liebe Grüße aus meinem Zuhause ?

 

Eurer alter Schnurrbert (heute Salem) 

Liebe Grüße von Otto (bei uns Jade) & Loony

 

Liebes Tierheim,

viele Grüße senden Otto (ehemals Jade) und Loony. 
Otto lebt bereits seit 1 Jahr bei uns und Loony seit Oktober 2019. 
Loony hat sich von ihrer 3.Zahn-OP im November inzwischen gut erholt und lebt endlich ohne Schmerzen. Sie lässt aber auch ohne Zähne keine Gelegenheit aus etwas Leckeres zu ergattern und freut sich sehr, dass sie endlich wieder ihren gewohnten Freigang genießen darf.
Nach einer längeren Eigewöhnungsphase fühlen sich beide richtig wohl und auch die bereits vorhandene Katze Linda ist nach anfänglicher Skepsis froh über die neue Gesellschaft. 
  

Mailo sendet Grüße

Tyson, heißt jetzt Buddy und schickt uns liebe Grüße

Halli Hallo liebes Tierheim-Team,

Wir wollten mal berichten wie sich Buddy in seinem neuen Zuhause eingelebt hat. 

 Vor fast vier Wochen haben wir uns entschieden einen neuen Mitbewohner zu adoptieren. Die Entscheidung, wer es werden sollte war erst gar nicht so einfach. Aber dank der tollen Kommunikation mit euch, fiel es uns leichter. 

Buddy war von Anfang an zutraulich und hat sich sehr gut eingelebt. Er hat seine Lieblingsplätze zum ausruhen, einen Garten zum jagen und einen Kratzbaum zum austoben. 

Buddy weiß genau wo sein leckerchen steht und verhungert gefühlt stündlich. Mit seinem Dackelblick schafft er es auch fast immer etwas zu bekommen?

Von der Lautstärke der Kinder lässt er sich nicht stören und ist trotzdem das sie so wild sind, ein lieber Kater. 

Seit er raus darf ist er noch entspannter bzw ausgeglichener geworden. 

Hier bekommt er Küsse, Liebe und Kuscheleinheiten mehr als ihm bestimmt manchmal lieb ist?

Buddy ist ein richtiger Clown und bringt uns täglich zum lachen. 

Wir lieben ihn sehr und er ist nicht mehr wegzudenken. 

 

Liebe Grüße 

Luna, ehemals Bisquit, schickt Bilder

Lotte im neuen Zuhause

Runa, ehemals Starlight, schickt Grüße

Liebes Tierheim Team,

Ich wollte euch Grüße aus meinem neuen Zuhause senden. Ich habe mich hier super eingelebt und auch mit dem Ersthund verstehe ich mich prächtig.
Ich bin eine totale Flitzbiene und kaum müde zu kriegen, aber meine Familie unternimmt zum Glück wirklich viel mit mir, sodass das nicht wirklich ein Problem darstellt.

Wir sind alle sehr glücklich, dass ich hier gelandet bin.

Liebe Grüße von Runa

Mexx und Peter schicken Bilder

Mexx und Peter schicken uns Grüße ☺️

Liebes Tierheimteam,
es läuft super, damit hatte ich nicht gerechnet!
Peter ist nach wie vor sehr ängstlich, aber er schläft in unseren Betten und wenn man ihn krault, dreht er fast durch.
Mexx ist total aufgetaut, er läuft auch gar nicht mehr weg...

Nemo schickt Grüße

Liebes Team des Tierheims.

Unser Nemo ist jetzt seit fast 3 Monaten bei uns. Uns kommt es vor, als gehöre er schon immer in unserer Familie.

Nach einer sehr kurzen Eingewöhnungsphase seinerseit, bei der er unser Gästezimmer als Rückzugsort benutzte, hat er sich schnell in unserem Alltag zurechtgefunden. Er kommt immer besser mit dem fehlenden Reisszahn zurecht, kann auch Leckerchen einwandfrei greifen und verzehren. Auch das Treppensteigen musste er lernen, aber mittlerweile tobt er die Treppen hoch und runter.

Nemo hat uns ab der ersten Woche vertraut und schläft natürlich bei uns im Bett.

Er ist unglaublich verschmust und schnurrt immer los, sobald er einen von uns entdeckt. Und natürlich wird er wie verrückt geschmust.

Seit ein paar Woche entdeckt er auch die Welt ausserhalb des Hauses und verteidigt tapfer sein neues Revier. 

Gerne hält er sich aber in unserer Nähe auf der Terrasse auf. 

Generell sucht er unsere Nähe und auf meinem Schreibtisch hat er einen festen Platz.

Von Anfang an benutzt er zuverlässig das Katzenklo und seine anfänglichen Verdauungsprobleme bei der Futterumstellung gehören längst der Vergangenheit an.

Er hat sich zu einem selbstbewussten Schmusekater entwickelt und wir sind wirklich verliebt.

Vielen Dank nochmal an Sie alle, dass Sie sich so liebevoll um unseren Schatz gekümmert haben und bitte bleiben Sie gesund.

Katerich im neuen Zuhause

Hallo liebes Tierheim-Team,

nach nun fast 5 Monaten endlich Bilder von Katerich in seinem neuen Zuhause. Eine richtige Eingewöhnungsphase gab es nicht; er kam, sah und thronte :-D.

Seit Ende März darf er auch nach draußen und genießt es sichtlich uns bei der Gartenarbeit zu unterstützen. Das tollste sind die frisch umgegrabenen Beete :-D.

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg bei der Vermittlung. Ihr seid ein tolles Team!

 

Bashira schickt die ersten Bilder

Liebes Team vom Tierheim Wipperfürth, ich habe Bashira vor einer Woche zu mir genommen. Ich wollte mich mal rückmelden wie es so läuft ?

Bashira ist sehr gut hier angekommen und ist schon nicht mehr so scheu wie am Anfang. Sie versteht sich blendend mit unserer schon vorhandenen Katze und lebt immer mehr auf ? Wir sind sehr froh dass wir die Kleine zu uns geholt haben. Wir können uns ihr bis auf einen Meter nähern ohne dass sie wegläuft, nur anfassen ist noch nicht so ihr Ding. Wir haben festgestellt dass sie sehr nachtaktiv ist da blüht sie richtig auf und wird verspielt. Ich sende euch anbei mal ein paar aktuelle Bilder ? Viele Grüße aus Engelskirchen! ?

Mali, ehemals Azrael

Blacky im neuen Zuhause

Charly schickt Grüße

Hallo zusammen,

 

Charlie ist morgen zwei Wochen bei uns und fühlt sich (hoffentlich) mit jeden Tag wohler. Anbei auch ein paar Impressionen aus ihrem Alltag. 

Zwischenzeitlich waren wir auch zum Impfen beim Tierarzt. Die Fahrt dorthin hat sie uns nur kurz übel genommen:-) Er war sehr zufrieden.

Max, ehemals Bajazzo, schickt uns Bilder 

Hallo Ihr Lieben, 

wir wollen Euch heute mal berichten,  wie es Max in seinem neuen Zu Hause geht. 

Max ist Mitte Dezember 2019 bei uns eingezogen. Als er bei uns ankam,  hat er sich erst mal unter der Couch oder auf dem Wohnzimmerschrank versteckt. 

Unserer Lilly war das auch am Anfang nicht geheuer und sie verkroch sich auf den Küchenschrank. 

Max war,  wie Ihr gesagt habt , sehr ängstlich und scheu. 

Nach und nach hat er sich dann immer mehr raus getraut. Er kam ab und zu auf die Couch zu uns. Mittlerweile ist er jeden Abend bei uns auf der Couch. 

Er versteht sich jetzt auch gut mit Lilly. Aber wie es zwischen Katzen manchmal ist,  streiten oder käbbeln sie sich auch mal. 

Max schläft seit längerer Zeit schon Nachts mit bei uns im Bett,  und ist dann ab und zu der Meinung,  mit unseren Füssen zu spielen. 

Ab und zu ist er sogar schon bereit sich streicheln zu lassen. Unser schönstes Highlight bis jetzt war es,  als sein Köpfchen in der Hand meines Freundes lag,  und er beim kraulen eingeschlafen ist.  Das haben wir in der kurzen Zeit noch gar nicht erwartet. 

Max spielt sehr gerne mit ganz viel verschiedenen Spielzeugen.  Am liebsten jagt er dem Laserpointer nach, oder jagt sich mit Lilly durch den Spieltunnel. Seit neusten hat er jetzt die Schattenspiele für sich entdeckt. 

Alles in allem entwickelt sich Max zu einem lebenslustigen,  kleinen Rabauken.  

Rabauke deshalb,  weil man keine Pakete Tempos oder Spülschwämme liegen lassen darf,  diese zerfetzt er nämlich mal gerne. 

Wir sind sehr froh,  Max ein neues Zuhause gegeben zu haben.  Der kleine Wirbelwind hat unsere Herzen sehr schnell erobert. 

Die nachfolgenden Bilder zeigen seine positive Entwicklung. 

 

Ganz liebe Grüße 

 

Ramona und Frank 

Azra, ehemals Peppi, schickt Grüße

Liebes Tierheim Wipperfürth,

wir wollten Euch doch eine Rückmeldung geben, wie es Peppi bei uns angetroffen und wie gut sie sich hier eingelebt hat. 

Der « Kleinen » (
?) geht es hier aber ausgesprochen gut und sie entwickelt sich prächtig. Sie hat nicht nur im Verwandten- und Freundeskreis die Herzen im Sturm erobert, sondern auch in der weitläufigeren Nachbarschaft etliche zweibeinige Fans und viele neue vierbeinige Spielgefährten gefunden  (allen voran natürlich unsere Huskymischlingshündin Silva und unsere jüngste Tochter)!!

Allerdings haben wir sie nochmal umgetauft, da ‚Peppi’ hier zum einen nicht auf allgemeinen Anklang stieß und wir zum anderen schon eine ‚Happy' in der Familie haben. So hört sie jetzt auf den Namen Azra (sprich: Asra)!

Auch wollten wir schon längst nochmal vorbeigekommen sein, aber anfangs erschien es uns noch zu früh zu sein (wir wollten ja nicht, dass sie glaubt, wir brächten sie wieder zurück) und nun ist sie gerade läufig (ganz schön ’frühreif'!!!
? Naja, liegt ja trotzdem in der Norm).

Ihre Ohren stehen übrigens mittlerweile (!!!), was wir zwar etwas schade finden, weil sie damit so süß aussah! Aber da sie - egal wie - einfach immer total niedlich und dazu noch superlieb ist, werden wir sie deswegen auf KEINEN Fall wieder abgeben (
? - Spaaaß)!!!!

Sobald wir also über die « heiße » Phase hinaus sind, werden wir mit den beiden nochmal zum Spazierengehen vorbeikommen!!


Liebe Grüße 

Lotte schickt uns Bilder

Hallo Ihr Lieben,

wir wollten uns ja schon längst gemeldet haben, aber wie das immer so ist...
Lotte und Hansel haben sich von Anfang an super verstanden, nur Lotte war etwas ängstlich, weil sie wohl keine Artgenossen kannte und natürlich, weil sie ja nicht weglaufen konnte.
Das war auf jeden Fall etwas schlimmer, als wir erwartet haben, denn sie konnte ja garnicht laufen, oder stehen.
Der Arztbesuch hat dann gezeigt, dass der ganze hintere Rücken entzündet war und Lotte deshalb starke Schmerzen hatte.
Sie hat Spritzen bekommen und wir geben Ihr nun täglich Schmerzmittel mit Entzündungshemmern.

Außerdem trainieren wir jeden Tag.
Wenn sie Lust hat, steht sie jetzt auch schon von alleine auf und humpelt durch die Gegend. Wenn sie keine Lust hat, robbt sie auf der Seite dahin wo sie hinwill.
Das linke Bein ist irgendwie kaputt und sie kann es nicht so recht benutzen.
Dadurch macht sie sich halt immer voll und geht - natürlich - nicht auf's Klo :-(
Aber es ist schon eine deutliche Verbesserung zu sehen. 
Sie versucht aufzustehen und nimmt sich "Hilfsmittel" wie Wände, Schrank, Tisch ect. um sich daran hochzurappeln um dann rumzuhoppeln.
Man merkt, daß es ihr schon besser geht und sie sich von Tag zu Tag wohler fühlt. Auch der Tierarzt sieht deutliche Fortschritte und somit denken wir, daß wir auf einem guten Weg sind.

Unser Hansel ist sehr glücklich und die beiden liegen oft zusammen und schlecken sich gegenseitig ab und ihr scheint es auch gut zu gefallen. Hat sich schon eingelebt.
Irgendwoher haben die zwei dann jetzt auch noch Milben... Juhu. ^^

Wir freuen uns schon, die zwei in den Garten zu werfen, sind sehr gespannt, wie Lotte das so findet.
Wir glauben, dass sie auf dem richtigen Untergrund nochmal besser laufen kann und vielleicht kräftiger und selbständiger wird.

Viele Grüße, Caro & Marco

Pepe und Paul schicken uns Grüße

Gerne sende ich Ihnen anbei eine „kleine“ Fotoauswahl. Den Löwen gehört, nach
Katzenmanier, selbstverständlich die ganze Wohnung!!!  Nachts wird vom ersten Abend an im
Bett geschlafen und dies meistens in dem einer, in meinem rechten, und der andere in
meinem linken Arm schläft.

 

Die zwei sind schon echte Schätzchen und trotz dessen, dass wir ja quasi die 4. Besitzer
sind, sehr sehr verschmust und anhänglich.

 

Immer öfters stehen Sie auch vor unserer Balkontür und beobachten ganz gespannt was
draußen passiert. Allerdings müssen die beiden sich mit dem Freigang noch etwas gedulden,

schließlich sind es am kommenden Samstag erst oder schon vier Wochen, das sie bei uns
sind.

 

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Fotos angucken und Danke für
Ihre tolle Arbeit, die Sie alle im Tierschutz leisten!!!

 

Liebe Grüße aus dem KÖLNER SÜDEN

Klara im neuen Zuhause

Liebe Mitarbeiter! 

Wir wünschen erstmal ein gesundes neues Jahr. 

Da wir jetzt schon wieder fast mitte Januar haben, dachte ich es wird nun mal Zeit etwas über Klara zu berichten. 

 

Sie ist nun seid dem 26.10.2019 bei uns und ich spreche für alle Familienmitglieder...keiner will sie gerne wieder her geben. Mittlerweile hat sich unsere Knutschkugel, wie meine Mama gerne sagt "eingelebt", und sie bereichert unseren Alltag jeden Tag aufs neue. Klara ist schon eine verrückte Eule. Die Stubenreinheit klappt super bis auf Nachts, was aber auch immer seltener passiert. Im futtern ist sie gut dabei. Als sie zu uns kam hatte sie eine größe von 20 cm und ich erinnere mich sehr gut wie unsere Tierärztin sagte: Ach viel größer wird sie nicht, vielleicht noch 2 cm.......okey hab ich gedacht wenn es so ist dann auch ok ?.

Ja was soll ich sagen, nun ist es sicher das sich unsere Ärztin leider geirrt hat ?, Klara hat mittlerweile eine größe von 27 cm. Jaaaa und ein Gewicht von 5 kg ( anfangs 2,3 kg) ......???

Herrlich, bin auf das Gesicht gespannt wenn wir das nächste mal in die Praxis müssen ???

Alles in allem sind wir super zufrieden mit Klara. Und würden uns jedes mal wieder für ein Tier aus ihren Tierheim entscheiden.  So im Anhang noch mal 1 Foto......

Bis dann und viele erfolgreiche Vermittlungen dieses Jahr. Beim nächsten Fest sind wir auf jeden Fall dabei. 

Liebe grüße Familie Dirksen